Aufatmen vom Dichtestress – Wattwil – Herisau E Bike Tour

Das St. Gallische Wattwil ist ein Dorf im Toggenburg, wo selten was passiert. Ich beziehe nach einer langen Hinfahrt bei der Cafe Bäckerei Konditorei Abderhalden mein reserviertes E-Bike, lasse ein Müsterli einer Torte auf der Zunge zergehen und fahrt los an einer Baustelle vorbei, wo keine halbe Stunde später, der Riesenkran umfällt, der Führer in letzter Minute abspringt und ein Auto zerquetscht wird, was das Dorf in die Schlagzeilen bringt.

Da bin ich schon am Fluss entlang auf  der 55 km Herzroute Richtung Lichtensteig, Krinau unterwegs. In den nächsten vier Stunden werden sich Wald, Wiese, kleine Dörfer regelmässig abwechseln. Mich erstaunt es nicht bei dieser lieblichen Natur, dass mir beim Waldeintritt ein Reh in die Augen schaut und später über Minuten ein Mäusebusard hoch über dem Kopf folgt.

Es ist wenig los auf der stets geteerten Strasse und zum ersten Mal atme ich auf und denke:“ Was tun wir uns Mittellandsleute uns täglich an mit den überfüllten Zügen, den hässlichen Ueberbauungen und rasenden Autofahrer, wenn doch auch so auch geht?“

Menschenleer ist es dann schon nicht, aber eben wenig besiedelt und stets im Wechsel zwischen Bergauf und Bergab, das kosten Beinkraft und Akkuleistung.

Nichts stört die Idylle mit saftig grünen Wiesen, die kleinen Flüssen und Wiler.

Ich werde von den Bauern, die Heu kehren, mit Argusaugen begutachtet und noch mehr als ich mit meinem Bernerdialekt im Hotel Rössli in Tufertschwil den Akku wechsle.

Bis Degersheim wird es wieder so ruhig und ich kann meine Seele baumeln lassen und trotz der unwegsamen Naturstrassen mich auf die Natur einlassen.

Die Sonne brennt als es an der Thur entlang geht und dann kommt auch der Atem ins Stocken als ich nochmals bergauf muss durch den Wald Richtung Appenzell.

Der erste Blick auf Herisau ist eher ernüchtern nach soviel Grün.

Zu viele neue Bauten und sehr schick präsentiert sich der Hauptort des Kanton Appenzell Ausserorden.

Aergerlich ist die Rückgabestation des E-Bikes. Das Sportzentrum liegt am Ortsende und der Bus zum Bahnhof hat so knappe Anschlüsse, das sie ältere Menschen verpassen oder ich mit Muskelkater in den Beinen. Den diese Etappe der Herzroute Wattwil- Herisau war anspruchsvoll von der Kondition her, aber fast meditativ wegen dem vielen Grün im st. gallischen Hinterland, das etwas hat, von einer Schweiz vor fünfzig Jahren mit fünf Millionen weniger Einwohner.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s