Neui singendi Bärner Giele u iri Schibä uf Erfolgskurs

Zwar ist Trauffer der König der aktuellen Berner Musikszene, doch die Konkurrenz aus dem eigenen Volk und Kanton schläft nicht. Hier die neusten CDs für verregnete Pfingsten und kommende Sommerabende im Freien.

Henä – Mängisch

Der Freudenschrei tönte durchs ganze Seeland, als der 45-jährige Henä aus der Umgebung von Lyss vor einer Woche erfuhr, dass er in der offiziellen Schweizer Hitparade von Pfingsten auf Platz 8 mit seinem Debut einsteigen wird. Dabei spielte er jahrelang bei der Band „Trottoir“, doch der Erfolg war aufs Festzelt beschränkt. Als „Halunke“ Produzent Christian Häni den blonden Henä sah, war er erstaunt, wie gut er sich für das Alter gehalten hatte und dann hörte er seine Melodien, die keine Note zuviel kennen, Harmonie und Rhythmus mehrsprachig und vielschichtig von Rock über Chanson bis Reggae vereinen. „Mängisch“ ist ein grosser Wurf mit Texten von Geschichten über das Lieben und Leiden im Leben. Henä wird die Berner Mundartentdeckung des Jahres obwohl er eigentlich schon jahrelange da war.

Oli Kehrli – Zuekunftsnostalgie

Mani Matter und der Berner Troubadour Jacob Stickelberger sind Persönlichkeiten im Mundartschaffen, an denen sich jeder Chansonnier in der Bundesstadt messen muss. Zum Glück fand Stickelberger Oli Kehrli bereits vor zehn Jahren gut. Damals, als ich ihn kennen lernte, war er ein Barman, ein Hüne von Mann, YB-Fan von Kopf bis Fuss und recht scheu. Er hatte keine Mail, keine homepage, kein Handy, aber er hatte den Willen und den starken Rücken Poesie zu singen. Mittlerweile sind alle seine Konzerte seiner aktuellen Tournee, die sich aber nur im Kanton Bern abspielt, ausverkauft.

 „Zuekunftsnostalgie“ ist eine Scheibe für die sich Oli sehr viel Zeit genommen hat und die hat einen Trumpf. Der 32-jährige Franzose und YB-Stürmer Guillaume Hoarau singt im Duett „Les Passantes“. Der Rest der 19 Lieder sind feine Mundartgeschichten mit vielen typischen und untypischen Dialektworten, die wohl ausserhalb der Kantonsgrenzen für Verwirrung sorgen werden, obwohl die dritte Oli Kehrli viele zarte Melodien und Arrangements enthält. Man spürt förmlich die stundenlange Arbeit daran.

„Zuekunftsnostalgie“ ist wie ein literarisches Hörbuch mit Musik in Berndeutsch, das nicht zum im Hintergrund laufen lassen geeignet ist.

Churchhill 360 Grad

Berner Hip-Hop ist immer lustig und eine Art Fanta 4 in Berndeutsch sind Churchhill. Das Trio gibt es seit elf Jahren mit den Rappern Raisser und Fit und dem DJ Farside. Für das dritte Album „360 Grad“ liess man sich sechs Jahre Zeit und die erste Singleauskopplung „Lenz“ ein lockerer Spasssong, der den Ton des Albums angibt: Spielfreude und Leichtigkeit. Mit Dodo und Steff La Cheffe und anderen Gastsänger gesellen sich bekannte Grössen zu diesem Sprachgesang, der von einem Mix untermalt wird, der der analytischen Verstand bald nicht mehr deuten kann. SKA, Reggae, Latino, Rock, Hip-Hop wechseln in Sekundenschnelle – Hauptsache der Groove lässt keine Langeweile aufkommen. Die Füsse tanzen zu diesem Sound, der nicht massentauglich ist, aber jedes Openair zur alternativen Streetparade hinter dem Zaun macht.

Churchhill

Brainholz – These Days are gone

 Diese vier Typen aus Lyss spielen Rock ohne Wenn und Aber. Bereits 2013 wenn auch unter anderem Namen gegründet, machte sich die Band in Biel bei den X-Days einen Namen als sie den Newcomer Preis gewannen. Nun nennen sie sich Bainholz und nahmen in den Toolhouse Studios in Rothenburg, wie auch schon Silbermond, ihre zehn Rocksongs auf, die tönten als wären sie Kopien der Platten ihrer Väter. Wer Led Zeppelin mag wird Brainholz mögen, den ihr Sänger Remo Elmo Schüpbach hat diese für Hardrockband typische hohe Stimme, die Gitarren von Pat Tschäppät und der Bass von Basil Jensen knallen und im Hintergrund schlägt sich Steven Aebischer die Finger wund. „These days are gone“ hat überhaupt keinen Hänger, stets treibt der harte Sound voran bis endlich zum Schluss die Feuerzeugballade „Keep on walking“ Zeit lässt, den Schweiss von der Stirn abzuwischen.

Bainholz 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s