Seeschlaufe Ostast Lenzburg – Eschenbach und einige Ueberraschungen

Deutlich weniger Kilometer von den 117 km der Herzschlaufe Seetal als die Westast hat die Ostast mit 51 km, die gemäss Ausschreibung eine E-Bike- Route über den Lindenberg mit Blick auf den Baldegger- und Hallwilersee und die Alpen bietet, doch es kam beim Test anders.

Die Vermietstation  Local an der Bahnhofstrasse 13 in Lenzburg mit ihren frischen Gemüsespeisen ist kurz vor zwölf schon gut besetzt und die Angestellte ist deshalb etwas kurz angebunden als sie mir das E-Bike aushändigt und noch erklärt, dass die Ostast dieses Mal mehr Wasser zeige, weniger steil sei und nun die Strasse bergab beginne. Wieder sind vor dem Geschäft keine Wegweiser und ich fahre los und bin schon nach wenigen Metern im Mittagsverkehr.


Zwar finde ich nach ein wenig Suchen endlich die 599 Tafel, die mich durch die Herzschlaufe führen soll, doch dann fängt der Schreck an. Baustellen überall in Lenzburg und die Umleitungen führen natürlich nicht mehr zu den Ostasttafeln. Man kommt an einem ganz anderen Ort aus Lenzburg raus und findet zwar Veloschilder aber die führen nach Hallwil über Umwegen.

Somit muss wohl diesen Sommer der Fahrer einen Umweg machen nachdem er Lenzburg verlassen hat und deutlich mehr Zeit einrechnen für die ganze Strecke. Es geht nun nicht über Land sondern der Hauptstrasse aber auf Velowegen ins Aargauer Hinterland.

Nach Hinwil sollte man nach dem Dorfende versuchen wieder über Landstrassen an den Fluss zu gelangen, den hier geht die eigentliche Herzroute durch und ist sehr romantisch mit dem Wasserweg der bis zum Hallwylerschloss ohne grosse Anstrengung führt aber bald eine böse Ueberraschung bereithält.

Denn in Seengen steigt es extrem Richtung Wald und auf dem Hügel angekommen, frage ich mich, warum den ausgerechnet bei dieser Sommerhitze die Ostastmacher mich so rausfordern und in den Wald schicken, wenn doch der Hallwylersee so schön ist.
Einer von vielen Brunnen auf dieser Strecke ist die letzte Gelegenheit, die Füsse oder Arme zu kühlen, den bald wird der Kopf vor Wut kochen.
Es geht in den Wald, die Kühle ist angenehm, die Schilder zeigen die Richtung, doch bald zeigt bei einem Findling ein defektes Schild nicht nach Peking sondern liegt am Boden. Es könnte ein versteckter Hinweis sein, auf das was kommt. Keine fünf Minuten später verwirrt mich das 599 Ostastschild im dichten Wald. Es ergibt bei einer Kreuzung keinen Sinn wie es da steht. Ich radle weiter, doch bald bin ich vor lauter Waldwegen verwirrt und ich treffe ohne Karte und Herzrouteschilder falsche Entscheidungen, dass ich schon nach 20 Minuten wieder an einem anderen Ende des Waldes oberhalb des Dorfes bin. Also nochmals ins Dorf zurück und den steigen Anstieg, doch auch das zweite Mal finde ich mich im Wald nicht zurecht. Hier halt wohl jemand die Schilder vertauscht. Ein böser Bubenstreich. Was nun?
Ich treffe die Entscheidung angesichts des halbleeren Akkus an den Hallwylersee zu fahren und hier die 56 Veloroute zu nehmen. Die ist die Konkurrentin der Herzroute und führt am See entlang, ist viel schöner und als mich bei einem Haus mit Kirschen auch noch ein Kaminfeger freundlich anlächelt, ist der Aerger von vorhin im Wald vergessen.
Die Route 56 über Meisterschwanden nach Hitzkirch ist halt Sommergefühl pur mit dem Wasser,

den Blumen

den Bauern, die heuen ob Hochdorf

Hier nach den Schnellimbissbuden und deutschen Detailhändler geht es Richtung Ballwil, wo  auch wieder die Schilder der 599 Ostast Route auftauchen und eine Abzweigung nach Eschenbach zeigt.
Nochmals etwas bergauf, durch den Wald und bald erscheinen die Innerschweizeralpen und  nach einer rassigen Abfahrt das Wahrzeichen von Eschenbach die Kirche.
Bei der Rückgabestation im Cafe Brioche erkennt mich der Chef von der Westastberichterstatung und fragt nach dem Empfinden. Ich verschweige den Teil der nicht ganz ordnungsmässigen Fahrt der Ostast, bestelle ein Mokkafrappé
Von Lausanne nach Rorschach hat mich die Herzroute auf 700 Kilometer, 12000 Höhenmeter und über 20 Altstädte und historische Ortsbilder geführt. Dieses Jahr kamen noch 120 km Herzschlaufe Seetal dazu und die vielen Erlebnisse werden mir noch lange in den Knochen und im Herzen bleiben.
Machen Sie es mir nach, sie werden sich in Erfurcht vor der Schweiz, ihrer Natur und Kultur verneigen und viel Neues über unser Land sehen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s