Michael von der Heide über seine Rolle im Musical Cabaret

Obwohl „Cabaret“ im Berlin der 20er Jahre spielt und die Weltlage zu Beginn der dunkelsten Epoche Europas beschreibt, wurde der Stoff erst durch die Verfilmung mit Liza Minnelli der Masse bekant. Jetzt bringt das Bernhard Theater Zürich das Musical vom 19.11.16 -15.1.17 mit Fabienne Louves und Michael von der Heide in den Hauptrollen unter der Regie von Dominik Flaschka auf die Bühne.

Michael von der Heide, nach dem Soloprojekt mit Paola-Lieder, zollen Sie einer anderen Dame Liz Minnelli Tribut und übernehmen die Rolle des Conferéncier im Muscial Cabaret. Was hat Sie an dieser Rolle gereizt und auf welche Schwierigkeiten stiessen Sie während der Proben?

Wenn dem so wäre würde ich Joel Grey Tribut zollen. Er spielte dam als im oscarprämierten Film den Conférencier (übrigens war er der Vater von Jennifer Grey aus Dirty Dancing).

Die Vorlage zum Film lieferten allerdings das gleichnamige Broadway.Musical und der autobiographische Roman Goodbye to Berlin von Christopher Isherwood. Die Herausforderung für mich in diesem Stück ist das gleichzeitige Tanzen und Singen.

Cabaret erschien am 20.11.66, 1996 veröffentlichten Sie ihr Debut, 2016 spielen Sie im Stück über Glanz und Abgrund in Berlin? Haben Sie neben dem Liedereinstudieren noch andere Vorbereitungen getroffen, um in diesen Zeitgeist der 20er Jahre reinzukommen?

Natürlich habe ich mir den Film mehrmals zu Gemüte geführt und ich besuchte einige Nachtclubs in Berlin und versuchte mir vorzustellen, wie der Spirit in den goldenen Zwanziger war.

Bei Ihren Konzerten, wie gesehen im Schloss Ueberstorf, geben Sie jeweils Vollgas und können spontan mit dem Publikum sein. Hier nicht. Wie sieht der Tag bis zur Vorstellung aus und wie entspannen Sie sich nach dem Auftritt?

Als Conférencier ist es mir durchaus erlaubt bei der einen oder anderen Stelle spontan mit dem Publikum zu kommunizieren.
Mein Tagesablauf in Vorstellungszeiten sieht eigentlich immer ähnlich aus. Ich gehe mindesten eine Stunde in den Wald. Dann singe ich mich ein und wärme mich auf, gehe noch einmal alle Texte und Choreographien durch und mache mich auf den Weg. Entspannen tu ich gerne mit den KollegInnen oder dem Publikum mit einem Glas Wein oder einer Tasse Tee.

Infos:

Cabaret im Bernhard Theater Zürich vom 19.11.16 bis 15.1.17
Spieltage: Mittwoch bis Samstag 19.30, Samstag 15.00
Preise: 64.- bis 109.–
Vorverkauf Bernhard Theater Kasse Mo. – Sa. 11.30 – 18.00
 Telefon 044 268  66 99 ab Mo. 11.30

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s