Gurtenfestival – Rag n`Bone Man erschütterte den Berner Hausberg

Zwei Stürme fegten zu Beginn des Gurtenfestivals am Mittwoch über die Köpfe von 20 000 Zuschauer. Ob der Wind oder der Lumpensammler alias Rag n‘ Bone Man aus Brigton England stärker war, lesen Sie hier.

Die Programmdirektorin des Montreux Jazz Festivals fiel fast vom Hocker als sie im englischen Seebad Brighton Rory Graham singen hörte und am gleichen Abend noch für das Montreux Jazz Festival engagierte. Das war vor einem Jahr und heute eröffnete der Rory das Gurtenfestival als Rag n‘ Bone Man, was auf deutsch Lumpensammler heisst. Mit dem Hit „Human“ im Gepäck, der überall in Europa Nummer eins war, in Italien die extrem seltene Auszeichnung einer Diamantsingle erhielt und einem nur in England und hier noch erfolgreichen Album, konnte nichts mehr schiefgehen.

Der starke Wind ruinierte die Frisuren der weiblichen Fans, doch ihre Hände formten sich immer wieder zu einem Herz als der 30jährige ehemalige Heilziehpfleger den Mund öffnete und der fette Sound seiner fünfköpfigen Band den Soul über den ausverkauften Gurten trug.
Eine Stunde eine Stimme ertragen, die vom tiefsten Grund der Seele eines Mannes in Bomberjacke kommt, liess die Berner zu Beginn vor Staunen erschaudern. So ein tätowierter Kerl mit so einem Organ und dann noch soviel Gefühl, das gab es ganz selten auf dem Gurten.

Als der Mann mit Nasenring nach dressig Minuten dann auch noch alleine mit dem Keyboarder auf der grossen Hauptbühne stand und nichts von seiner Ausstrahlung und Kraft in der Stimme verlor und mit Selbstvertrauen a-cappella sang, wurde auch dem letzten Mann bewusst, dass er gegen Rag n’Bone in dem Moment keine Chance bei den Frauen hatte, da alle und das waren viele verschiedene Generationen hin und weg waren oder weinten vor der Schönheit des Augenblicks.

Der Minuspunkt sind die Songs. Klar eine Nummer wie „Human“ wird Rag n‘ Bone Man noch lange die Miete zahlen, aber ausser zwei, drei andere sind der grösste Teil nur Mittelmass und er täte gut daran, die Songs von jemand anderen schreiben zu lassen, damit es neben dem Soul, Blues auch noch Uptemposongs hat, zu denen man tanzen kann.

Rag n‘ Bone Man hat die Messlatte für den besten Gurtenact sehr hoch gelegt. Wer wird besser sein?

Hier noch einige Impressionen vom ersten Gurtenkonzerttag:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s