Vevey – das Museum Nest von Nestlé

 

Wenn die kommenden Novembertage Schmuddelwetter bringen, lohnt sich eine Fahrt nach Vevey. Gleich drei Museum wie Charliesworld, Alimentarium und das neue von Nestlé bieten multimediale Erlebniswelten an. Eine Strasse hinter dem Bahnhof liegt das „le Nest“.

Jeder von uns ist im Leben schon als Kind und spätestens mit George Clooneys Nescafe mit der Schweizer Firma Nestlé in Berührung gekommen und zum 150. Jubiläums wurde hinter dem Bahnhof eine 3000 Quadrameter grosse Halle umgebaut in ein Museum für ein Reich für Augen und andere Sinne.
Mit einem Audioguide ausgestattet, wartet der Besucher in einem Vorraum, wo die alten Plakate zeigen, wie eng Nestlé mit dem Genfersee und dem mondänen Leben an seinem Ufer rund um Vevey verbunden ist, da öffnet sich eine Türe und
hinter einer Schattenwand animiert ein Fotograf aus alten Zeiten den Besucher zu Lockerungübungen bevor es blitzt und sein Vogel im Käfig neben der Kamera wegfliegt und wir der Taube, dem Markenzeichen der Firma durch weitere vier Räume folgen.
Bevor 1866 Henri Nestlé sein Kindermilchpulver entwicklete, geschah in der damals armen Schweiz vieles, den die Industralisierung veränderte die Gesellschaft und ihre Bedürfnisse. Ein Schattenspiel zeigt dies auf, bevor es vier Minuten später schon weitergeht in einen Raum
wo der Apotheker Henry Nestlé an seinem Kindermehl tüfftelte, damit die Kindersterblichkeit zurückging oder an anderen Nahrungsmittel. Alles wird dem Zuschauer fast wie in einem Harry Potter Film übermittelt. Immer wieder taucht an einer Ecke irgendeine Animation auf, die den Wissenschaftler und seine Arbeit einem näher bringt.
Längst ist Nestlé nicht nur Dosenmilch sondern hat breite Palette an Nahrungsergänzungen und im letzten Raum sieht der Besucher eine Gesellschaft beim Essen und die Bilder, die der Fotograf zu Beginn der multimedialen Reise unbemerkt vom Zuschauer schoss, sind nun zwischen den Restaurantgästen als Lebensfigur integriert und geben gleich das Stichwort für das nächste Erlebnis im „Nest“.
Das Cafe in der Mitte des Museums „Chez Henri“ bietet neben den üblichen Snacks auch zu Mittag eine Ueberraschung. Der Koch persönlich bereitet die Speisen vor den Augen der Gäste zu. Probieren Sie am Salatbuffet die hauseigene Sauce aus, schmeckt lecker.
Das „Nest“ ist ein interaktives Museum, das natürlich noch weitere Ueberraschungen als hier beschrieben bereit hält. Es richtet sich sowohl an Kinder wie Erwachsene und zeigt auf spielerische Art und sehr zeitgemäss multimedial auf, wie sich die Ernährung dank einer Schweizer Vision bis heute nachhaltig entwickelt hat.
Nach dem Museumbesuch sollten Sie unbedingt noch an die Uferpromenade gehen, die Charlie Chaplin so geliebt hat und von einmaliger Schönheit ist.

Weitere Informationen zu Nestlés Nest hier 

Hier die Links und Berichte zu den weiteren Museen in Vevey 
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s