Zürich – Martin Suter und Stefan Eicher – Song Book

Die mit Spannung erwartete Zusammenarbeit von Schriftsteller Martin Suter und Liedermacher Stefan Eicher „Song Book“ ist eine, für die sich der Hörer Zeit nehmen muss. Zum einen zum Lesen und Hören und zum anderen zum Nachdenken. Zum Glück kommen nun die langen Winterabende und die Zeit sich mit Poesie zu befassen.

Der 1960 in Münchenbuchsee geborene Stefan Eicher ist der Leonard Cohen der Schweiz, der eigentlich nicht singen kann, eher leise vor sich hinredet, murmelt. Aber gerade seine Haltung, die Aufforderung zur Kommunikation mit seinen Liedern, ist das, was ihn seit Jahrzehnten zum Star macht mit internationalem Ruf. Doch seit 2007 „Eldorado“ ist von Eicher nichts mehr erschienen, weil er in einen Rechtsstreit mit der Plattenfirma verwickelt ist und vielleicht auch, weil seine Kreativität lahmt.

 

Seinen Ruf als Liedermacher von Weltformat konnte er dank sehr guten Konzerten wie letzten April am Matterhorn am Zermatt unplugged, wo das ganze Zelt nach drei Stunden Musik auf den Stühlen stand, am Leben erhalten und mit Nebenprojekten wie die neuste Zusammenarbeit mit einem Künstler aus einer anderen Kunstgattung.
Nach dem Franzosen Phillippe Dijan ist es nun also der Zürcher Schriftsteller Martin Suter, der jedes Jahr einen Bestseller liefert, der  17 Texte zu „Song Book“ beisteuerte. Das beigefügte Büchlein zur Cd beinhaltet nicht nur die Liedertexte sondern auch Anekoten und viel Unbekanntes aus dem Leben der Beiden, die eine enge Freundschaft seit langem verbindet.
Musikalisch ist „Song Book“ langweilig im positiven Sinn. Die Musik hält sich sehr zurück, damit der Hörer das Berndeutsch von Eicher Wort für Wort versteht und in die Geschichten von Suter innerhalb von vier Minuten eintauchen kann. Es ist also wie beim grössten Liedermacher der Schweiz Mani Matter, die Melodien sind sehr einfach gehalten, damit sich die Beobachtungen zweier älterer Männer über den Menschen und das Leben entfalten können und ihre Aussage Poesie wird.
Für „SongBook“ muss man sich hinsetzten und lesen und hören und mitdenken, eine Aufgabe an einem langen Winterabend am Feuer und der Muse, sich auf ein musikalisches Hörbuch der speziellen Art einzulassen bis man die zwei Künstler im Frühjahr live erleben kann.
SongBook von Stefan Eicher und Martin Suter erschien im Diogenes Verlag.
 
Weitere Informationen hier
Fotonachweis:
1/ 3 Vera Hartmann
2 Kobi Benezri

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s