Basel – Alica Keys und Annie Goodchild an der Baloise session

Die eine ist 15fache Grammy Gewinnerin aus New York City und seit Anfang des Jahrhunderts ein Star, die andere kommt aus Boston und lebt in Basel und muss sich ihre Fangemeinde noch ersingen. Kam nun Alica Keys poppiger R&B oder Annie Goodchilds GospelSoul besser an im ausverkauften Saal der Baloise session ?

 

Aus Liebe zu einem Schweizer Mann sei sie nach Basel gezogen, erklärte Annie Goodchild aus Boston in der Mitte ihrer aus acht Songs bestehenden Vorgruppeession, die sie mit Nasenring und barfuss sehr spährisch begann und dann unzählige „OOh yeahs “ enthielt, einen Song ohne Namen, ein schlechtes Tracy Chapman Cover und mit der 5-köpfigen Band Ausflüge in den Rock. Mit wenig Text und grosser Stimme stellte sich Annie Goodchild erstmals einem grösseren Publikum, das auch über einen Livesteam von Hause zu schauen konnte, vor, doch ihr Auftritt bliebt Meilen weit hinter dem, was mit zehnminütiger Verspätung kurz vor halb zehn Uhr begann.

Mit sehr hohen Absätzen und pinkenen Rastalocken schritt Alica Keys auf das Piano zu. Würde sie sich wieder so ins Zeug legen wie bei ihrem letzten Auftritt in der Schweiz vor fünf Jahren am Montreux Jazz Festival, wo die Ordnungshüter reihenweise Zuschauer aus dem kochenden Saal rausholen mussten?
Wer mit 16 Jahren in New York als Tochter eines Flugbegleiters und einer Musicaldarstellerin die Schule abbricht, muss entweder auf Drogen sein oder so überzeugt von seinem Talent, dass er auf den harten Strassen der Weltstadt überleben kann. Zwei Jahre später gab es für „Fallin“, dem Höhepunkt der Baloise session, den ersten Grammy und viele folgten, wie alle Jahre ein neues Album mit dem gleichen Trick. Alica Keys ist primär eine Pianospielerin und ihr Talent war und ist, die Klavierstücke mit Pop, RnB, Rap, Soul massentauglich und stets in einem neuen Kleid zu verpacken.
Das ging viele Jahre im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts gut und es gab Evergreens wie „Superwoman, no One, Empire etc.“ das Programm ihres zweistündigen Baslerauftrittes.
Das ausverkaufte Doppelkonzert an der Baloise session ihrer aktuellen Tournee war ja auch eine Art Rückeroberung an verlorenem Terrain, den nach der Babypause seit 2012 floppte das letztjährige Album „Here“ und Alica Keys machte mehr Schlagzeilen über ihren Nudelook, sich nur noch ohne Make up und mit Sommersprossen zu zeigen, als mit Musik.

 

Ohne sichtlich gealtert zu sein, absolvierte Alica Keys in Basel zusammen mit ihrer fast nur aus Schwarzen bestehenden Band, ein Konzert, das eine Frau zeigte, die bekannte Songs oft spontan noch in neue Kleider packte und grosser Stimme, die die ganze Zeit über alle Töne traf, alle Register ihres Könnens zeigte und das Publikum immer begeisterte. Im letzten Drittel animierte der gar laute Sound das Publikum zum Tanzen und mit einer Zugabe, einem „Basel you are amazing“ aber ohne Verabschiedung verliess Alica Keys die Bühne und bestätigte mit dem Doppelkonzert an der Baloise session ihren Ruf als musikalisches Ausnahmetalent.

Weitere Infos über die Baloise sessions hier

 

Die Fotos von Alica Keys stammen nicht vom Konzert sondern von der HP Keys

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s