Zürich – Bryan Adams Ue 35 Sommerrockparty im Hallenstation

Für den ersten Kuss, den ersten feuchten Traum, den ersten Paartanz hatte Byran Adams in den 80ier für jede Teenagerphase die richtige Ballade. Im Hallenstaion bewies er seinen mittlerweile erwachsenen Fans mit Rock, wie er sagte, wie „Arschwackeln“ geht.

Am ersten Sommertag mit 30 Grad trug Byran Adams um acht Uhr genau das Richtige auf dem Video hinter der Bühne, nichts am Oberkörper. Zehn Minuten später flog ihm eine Fliege entgegen, die er frass und real in Sakko losrockte mit der aktuellen Single  „the ultimate love“ und spätestens mit dem dritten Song „Run to you“ hatte er das vorwiegend weibliche Publikum auf seiner Seite, auch weil der Sound extrem laut war und jedem in die Knochen fuhr.
„Hi Zürich, I m Bryan“ im schnellen zweistündigen Set im ausverkauften Station gab es wenige persönliche Worte an das Publikum, dafür Hits a gogo aus einer vierzigjährigen Karriere an verschiedenen Mikrofon auf der Bühne vorgetragen.

Im Hintergrund liefen zu jedem der unzähligen Hits neue und alte Videos, dazwischen gabs vom kanadischen Narbengesicht, das mit 15 Jahren in Montreal die Highschool schmiess, weil es einen Plan hatte, Grossaufnahmen. Die zeigten einen 58-jährigen, der mit sich im Reinen ist, viel lächelte, sich nach jedem Song verbeugte und nie den Sakko ablegte. Den Stil eines Gentlemen, der auch rocken kann, aber vorallem ein Flair für die richtigen Töne, wie man eine Frau verführt, kennt, das ist Bryan Adams.

In der ersten Reihe trug eine Frau, die wie alle Zuschauer über 30 Jahre war, ein T-Shirt mit der Schrift „You belong to me“. Ja der Kanadier, der zwar seit neun Jahren verheiratet ist, stets vegetarisch lebte, hat trotz seines Alters eine schlanke Figur und den Charme eines Zwanzigjährigen, der sagt oder besser singt: „Ich kenne in einfachen Worten deine Gefühle, ich bin dein Freund.“

Auch wenn er seit Jahren aus den Hitparaden verschwunden ist, 100 Millionen Plattenverkäufe können nicht darüber täuschen, dass er dank der Mithilfe seiner fünfköpfigen Band und seines talentierten Freundes Gitarrist Keith Scott im Hallenstationkonzert bewies, dass er immer noch ein Superstar ist, der mit solider Handarbeit und viel Spass dabei, eine Party schmeissen kann, die zwar keine neuen Ideen lieferte, aber von A bis Z Spass machte und Glückhormone produzierte.

„Everything I do, I do it for you“, Could Nr 9, Have you ever loved a woman?, waren die Höhepunkte vor einem restlos begeisterten Schweizerpublikum.
Vielleicht reist im Herbst eine davon zur neuen Musik des Frauenverstehers Bryan Adams zu seinem Musical „Pretty Woman“ oder besucht eine Ausstellung seines zweiten Berufes, Fotograf, von Frauen versteht sich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s