Luzern – Historisches Museum zeigt Fotografien 1840 bis 1975

Die häufigste Geste in Luzern ist das Auslösen des Fotokameraknopfes. Doch nicht Selfies von Touristen sind Bestandteil der Ausstellung „Luzern. Fotografiert: 1840 bis 1975“ sondern die Geschichte des Kantons durch die Kamera gesehen. Bis zum 27. September 2020 zeigt das Historische Museum diese Sonderausstellung.

Nein, das Historisches Museum wird nie fotografiert, dafür ist die Konkurrenz von der Holzbrücke zu gross. Aber Kurator Markus Schürpf achtete bei der Auswahl der vielen Fotos in drei Räumen, dass der ganze Kanton dargestellt wird mit dem Medium, das 1839 die Sichtweise der Welt, der Schweiz veränderte und fortan dokumentierte.
Die Fotografie ist heute ein Zeichen der Schnelllebigkeit, aber lange war dem nicht so. Die ausgestellten Fotos sind Zeitzeugen in den Bereichen Landschaft, Stadt, Porträt, Industrie und Architektur. Natürlich sind 100 Jahre Luzerner Fotografie auch ein Hingucker auf die Menschen und ihre Art zu leben. Die 80 Fotografen, die damals im Kanton gewirkt haben, lud man noch extra ein, wenn man die Hochzeit für die Nachwelt festhalten wollte.

Und seien wir ehrlich, schwarz-weiss Bilder sind einfach sexier als farbige, vielleicht auch deswegen, weil man früher auch vielmehr inszenierte statt einen Schnappschuss zu machen. Nun diesen können die Besucher an der Ausstellung im Foyer des Museums machen hinter einem Originalhintergrund und dann unter dem Hastag luzernfotografiert posten.

Weitere Informationen zur Ausstellung hier 

Die Fotos wurden vom Museum zur Verfügung gestellt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s