Ist die neue Herzroute Herzschlaufe Seetal anstrengend?

Neben der bekannten Herzroute von Lausanne nach Romanshorn gibt es seit Anfang Mai den neuen Abschnitt die Herzschlaufe Seetal. Eine Zweitagestour zwischen dem Kanton Luzern und Aargau. Doch sind die 120 km auch für jedermann oder haben sie Tücken? Hier der erste Erfahrungsbericht.

Auch an Auffahrt hat die Bäckerei Cafe Brioche an der Unterdorfstrasse 29 in Eschenbach offen und der Chef begrüsst mich persönlich, als ich nach Fragen und Suchen endlich ankomme. Denn irgendwie sind in diesem luzernischen Kleinort die Strassentafel verloren gegangen.
Ich bin einer der ersten E-Bikefahrer der Herzschlaufe und so will der Chef gleich die Mitarbeiterin beim Ausfüllen der Formulare und bezahlen dabei haben, damit sie es lernt wie es geht.
 Er wünscht mir noch einen schönen Tag auch bei Bisse und dann kann die Mitarbeiterin die Frage in welche Richtung den die Tour startet nicht beantwortet, den vor dem Cafe sind keine Schilder mit der neuen Nummer 599 nicht 99 wie gewohnt, angebracht. Ich radle ins Zentrum und da sehe ich die Schilder.
Es gibt eine 51 km lange Ostast und ich wähle die 66 km lange Westast über Beromünster nach Lenzburg.
Ich würde Ihnen empfehlen, diese Variante nur an Tagen zu wählen, an denen sie sich fit und stark fühlen, den sie enthält Schwierigkeiten.
Fast im 15 Minuten Takt über die nächsten 100 Minuten wechselt auf der Fahrt der Blick entweder zwischen den Innerschweizer Alpen, Wiesen mit Küchen, Pferden, blühenden Kirschbäumen oder Wald ab.
Die Steigungen sind moderat, aber man muss konzentriert fahren, den die Strecke ist sehr verwinkelt und biegt oft rechts oder links im letzten Moment ab. Die Landschaft hat etwas liebliches und ist sehr ländlich ohne grosse Verbauungen, ein Traum oder die vergessene Welt der Kleinbauern, die gerade ihr erstes Gras mähen und auch an Festtagen arbeiten.
Zwar braucht die starke Bisse zusätzlich Strom doch ich fahre meist mit Standartunterstützung, den irgendwie habe ich das Gefühl, dass sonst der Akku nicht bis nach Lenzburg hält. Und diese Annahme bestätigt sich bald.
Mit einem Schmunzeln an vergangene Tage entdecke ich den Beromünsterturm und denke an Grossmutter, wie sie immer sagte, hier werde Geschichte durch die Luft in die ganze Schweiz per Radio gesendet. Ich lache und habe schon bald nichts mehr zu lachen sondern fluchen.
Die roten Schilder zeigen am Ende des Kanton Luzern zum ersten Mal steil nach oben und ich muss absteigen und das Rad schieben. Irgendwann kommt dann auf einer Anhöhe und nach viel Wald der Hallwylersee. Wir sind im Kanton Aarau.
Es dauert nun noch fast 100 Minuten bis ich in Lenzburg bin und wieder wechseln sich Wald und Bergabfahrten ab, aber halt auch noch dreimal bergauf und wie. Nicht nur ich sondern auch viele andere Fahrer müssen bei diesen Steigungen absteigen und schieben, denn selbst mit der höchsten Unterstützung ist es ein extremer Kraftakt und die Angst vor einem leeren Akku auf einem schweren Flyer lässt mich haushälterisch mit der Unterstützung umgehen. Die Beine schmerzen und ich habe eine Krise so steil ist es und der Weg durch die Wälder schütteln mich durch. Wie gerne hätte ich wieder die Kühe und Felder vor mir stattdessen kommt die Zivilisation Richtung Lenzburg immer näher und die Poesie der Landschaft fehlt.
Plötzlich mit dem kleinsten Rest an Akku geht es dann schnell zwischen all den Häusern und Vororten Lenzburgs bis zum Bahnhof und noch etwas weiter bis zur Bahnhofstrasse 13. Das
erste Endziel bei der Bäckerei mit Restaurant Local ist erreicht.
Hier drin hat es allerlei frisch zubereitete Speisen in einem stylischen Raum und die Frauen an der Kasse und hinter dem Herd freuen sich mit mir, dass der erste Teil der Herzschlaufe überstanden ist. Ich esse eine Gemüsesuppe und mache die Notiz, dass diese Etappe für Kinder zu schwer ist sowie ältere Herrschaften mit körperlichen Beschwerden.
Und nochmals gehen sie mit er Unterstützung in Massen um, den es hat auf diesen 66 km keine Wechselstation.
Ansonsten ist die Westast besonders im luzernischen Teil ein Landschaftstraum, der das Herz öffnet und tief durchatmen lässt.
Bald folgt der Teil 2 der Herzschlaufe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s